Wechseljahre

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Stimmungsschwankungen oder Schlafstörungen - viele Frauen verbinden mit den Wechseljahren (medizinische Fachbegriffe: Klimakterium, Menopause) eine Reihe unangenehmer Symptome. Dabei ist diese Lebensphase an sich keine Krankheit, sondern ein völlig natürlicher Vorgang. Trotzdem: Acht von zehn Frauen klagen in dieser Zeit über Beschwerden.

In den Wechseljahren fährt der Körper seine Östrogen-Produktion nach und nach herunter. Schon ab dem 35. Lebensjahr stellt er das Hormon in immer geringerer Menge her. Die Menstruation wird unregelmäßiger, bis sie schließlich ganz ausbleibt und die fruchtbare Zeit in die hormonelle Ruhepause übergeht.

Wenn der Östrogenspiegel sinkt, geht die hormonelle Schutzfunktion verloren, die Balance in vielen Bereichen wird durcheinander gebracht. Das Resultat sind die typischen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Nervosität, Reizbarkeit und andere Beschwerden. Auch die Stabilisierung der Knochen, die die Östrogene vor Beginn der Wechseljahre gewährleisten, funktioniert nicht mehr reibungslos. Und da wir mit zunehmenden Alter ohnehin mehr Knochenmasse abbauen, verlieren sie immer mehr an Elastizität und werden porös. Das Risiko für Knochenschwund (Osteoporose) steigt.

Wechseljahrsbeschwerden natürlich behandeln

Wenn der Körper weniger weibliche Hormone produziert, braucht er einen Ausgleich durch Substanzen, die die wichtigen Funktionen dieser Hormone übernehmen. Gleichzeitig möchten Frauen auch während der Zeit der Wechseljahre ihr Leben unbeschwert genießen, möglichst ohne eine Hormontherapie. Die meisten Frauen suchen deshalb für diese Lebensphase eine gut verträgliche und sichere Behandlung ihrer Beschwerden, ohne störende Nebenwirkungen.

Eine Möglichkeit für eine natürliche, gut verträgliche und sichere Behandlung, ist die Unterstützung durch Isoflavone auf Soja-Basis. Diese sogenannten "Phytoöstrogene" sind rein pflanzliche Stoffe, die ähnlich auf den Körper einwirken wie die körpereigenen Hormone. Dadurch haben die Soja-Isoflavone einen positiven Einfluss auf die typischen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen oder die psychische Stimmung.
Eine gesunde Ernährung mit Sojaprodukten wie Tofu oder Sojabohnen ist empfehlenswert, jedoch liefert die Ernährung in Europa heutzutage nur 5 mg Soja-Isoflavone. Im Gegensatz zur asiatischen Ernährung - hier liegt der Sojaverzehr bei 40 mg am Tag. Eine Erhöhung der Soja-Zufuhr über die Ernährung gestaltet sich in der Praxis jedoch eher schwierig. Daher ist es für Frauen in Europa sinnvoll, zusätzlich diätetische Lebensmittel mit einem standardisierten Gehalt an Soja-Isoflavonen einzunehmen.

In einer plazebokontrollierten Studie mit einem gentechnisch unveränderten Soja-Extrakt (Phyto Soya Kapseln) konnten die Hitzewallungen um 60% reduziert werden. 93% der Frauen beurteilten die Verträglichkeit als "ausgezeichnet" oder "gut". Die Häufigkeit von Brustkrebs stieg unter dieser Behandlung nicht an.

Wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente in den Wechseljahren

Auch die richtige Versorgung mit Mineralstoffen und Spurenelementen spielt in den Wechseljahren eine wichtige Rolle. Der wichtigste Baustein der Knochen ist bekanntermaßen Calcium. Es kann jedoch nur eingebaut werden, wenn Bewegung den Knochenstoffwechsel stimuliert. Vitamin D erhöht die Kalziumresorption und erhält die Knochendichte. Studien haben gezeigt, dass Patienten mit einer geringen Zufuhr von Vitamin K in der Nahrung öfter Knochenbrüche erleiden. Vitamin K ist reichlich in Salat und grünem Gemüse erhalten. Unverzichtbar sind zudem Spurenelemente wie Mangan und Kupfer, die im Knochenstoffwechsel wichtige Aufgaben erfüllen. Das Präparat osteo-femin bietet eine gezielte Kombination aus Soja-Isoflavonen und wichtigen Bausteinen für die Knochen.

Tipps für die Knochengesundheit

  • Der Aufenthalt an der frischen Luft und in der Sonne fördert die Vitamin-D-Produktion und ist unverzichtbar für den Knochenaufbau.
  • Rauchen erhöht das Osteoporoserisiko um ein Vielfaches. Kaffee und Alkohol sind ebenfalls schädlich, da sie den Calciumspiegel senken.
  • Ernähren Sie sich gesund mit viel Calcium, Vitamin D und K, Mangan und Kupfer. Auch Soja besitzt knochenschützende Eigenschaften (osteo-femin).
  • Körperliche Aktivität fördert den Einbau von Calcium in den Knochen.