Lippenherpes

Ernährungsmedizinische Behandlung mit L-Lysin

Im Herbst und Winter hat Lippenherpes Hochsaison. Dann ist es nass und kalt und unser Abwehrsystem hat ganz schön was zu tun gegen all die Viren und Bakterien. Wird es doch einmal schwach, die Nase läuft, die Glieder schmerzen, dann ist oft auch der Herpes ganz nah.

Kälte, Nässe und Schnupfen schwächen das Immunsystem und begünstigen Lippenherpes besonders in der dunklen Jahreszeit. Von der kalten Luft ausgetrocknete Lippen sind zudem ein idealer Nährboden für den Ausbruch einer Herpesinfektion (Herpes labialis).

Hier heißt es dann schnell handeln: Am besten mit der natürlichen Aminosäure L-Lysin. Wichtig ist dabei, direkt das Immunsystem mit weiteren immunaktiven Mikronährstoffen wie Zink und Selen zu stärken (hochdosiert kombiniert in Lyranda Kautabletten).

Lippenherpes in der warmen Jahreszeit

Alle freuen sich auf die warme Jahreszeit, doch die warmen Sonnenstrahlen und die blühende Natur trügen: Vorsicht vor den tückischen Herpesviren ist auch dann geboten, wenn man es am wenigsten erwartet. Ausgerechnet wenn alles wieder zum Leben erwacht, ist das Risiko für Herpes simplex-Infektionen besonders hoch, warnen Ärzte. Die hohe Erkrankungsrate von Lippenherpes in dieser Zeit hat zwei Gründe: Winterkälte und Erkältungsviren haben das Immunsystem gefordert und geschwächt.

Bei den ersten Herpes-Symptomen handeln

Bei den ersten Symptomen einer Herpesinfektion, wie Kribbeln oder Jucken, sollte man möglichst schnell handeln, um sich zu schützen und einen Ausbruch zu verhindern. Wer zu Lippenherpes neigt, profitiert von einer lysinreichen Ernährung, so zeigen Untersuchungen. Die Lyranda Kautablette enthält hochdosiertes L-Lysin und unterstützt den Körper ernährungsmedizinisch. Vitamin C und Selen in Lyranda tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Vitamin B2 (Riboflavin) und Zink tragen zu einer normalen Funktion der Haut bei.
Lyranda zur diätetischen Behandlung von Lippenherpes kann mit anderen Präparaten problemlos kombiniert werden.