Husten

Husten erwischt die meisten Erwachsenen und Kinder mindestens einmal pro Jahr. Die häufigste Ursache für Husten ist eine Infektion der Atemwege, besonders im Herbst und Winter. Akuter Hustenreiz, der bei einer Erkältung auftritt, weist auf eine Entzündung durch Viren oder Bakterien hin.

Unproduktiver Husten und produktiver Husten mit Schleim

In der ersten Phase einer Erkältung ist der Husten trocken. Da in diesem Stadium noch kein Schleim gebildet wird, spricht man auch von einem unproduktivem Husten. Nach einigen Tagen kann dieser trockene Husten (Reizhusten) in einen produktiven Husten mit Auswurf von Sekret und Schleim übergehen.

Homöopathie bei trockenem Husten, akutem Reizhusten und Krampfhusten

Husten ist das häufigste Symptom bei Atemwegserkrankungen. Trockener Husten oder akuter Reizhusten, der zu Beginn einer Erkältung oder in der Abheilungsphase auftritt, kann äußerst lästig oder quälend sein, ist aber in der Regel harmlos.

Bei akutem Husten leistet die Naturmedizin erwiesenermaßen gute Dienste. So lindert die einzigartige Kombination in Tussovowen mit Drosera (Sonnentau), Isländischem Moos (Cetraria islandica), Helenenkraut (Inula helenium) und Bergangelika (Aralia racemosa) den quälenden Husten und beruhigt die Bronchien, sodass am Tag der Hustenreiz gestillt (Hustenstiller) und in der Nacht ein erholsamer Schlaf möglich ist.

Homöopathie löst den Husten und beruhigt die Bronchien

Wenn der Husten mit Schleimauswurf (produktiver Husten) verbunden ist, darf dies nicht unterdrückt werden. Die homöopathischen Urtinkturen und Niedrigpotenzen in Pectovowen wirken sekretlösend bei festsitzendem Husten. Sie hemmen die Entzündung und erleichtern das Abhusten (Hustenlöser). Die Inhaltsstoffe Drosera (Sonnentau), Echinacea (Roter Sonnenhut)und Waldkiefer (Pinus sylvestris) erleichtern das Abhusten, lindern die Entzündung und beruhigen die Bronchien.

Heilpflanzen gegen Reizhusten und Heiserkeit

Die Wirkstoffe der Pflanzenextrakte aus Eibisch (Althaeae radix), Isländisch Moos (Lichen islandicus) und Königskerze (Verbasci flos) legen sich wie ein Schutzfilm über die empfindlichen Schleimhäute in Hals und Rachen. Die einzigartige und wirkungsvolle Kombination aus den drei Pflanzenextrakten in Antall schützt die Schleimhäute und lindert so Reizhusten und Heiserkeit.

Lästiger Hustenreiz und Heiserkeit

Symptome wie Reizhusten und Heiserkeit sind oftmals verbunden mit entzündeten und gereizten Schleimhäuten der Atemwege und Stimmbändern. Auslöser für Hustenreiz und Heiserkeit sind oft trockene Luft in klimatisierten oder geheizten Räumen, stark beanspruchte Stimmbänder oder Schadstoffe wie Smog, verschmutze Luft oder Tabak. Dann ist schnelle Hilfe gefragt, denn die Schleimhaut ist ein wichtiger Schutzmantel, der unsere Organe z.B. vor eindringenden Krankheitserregern bewahrt. Eine gesunde Schleimhaut unterstützt ein gesundes Immunsystem.

Akute und chronische Bronchitis

Husten, der länger als zwei Wochen anhält oder chronischer Husten, sollte vom Arzt abgeklärt werden. Ist das Immunsystem geschwächt, kann sich aus einer Bronchitis eine Lungenentzündung (Pneumonie) entwickeln. Eine unbehandelte chronische Bronchitis erhöht das Risiko für Asthma bzw. eine chronische Lungenerkrankung. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD ist eine Erkrankung, die sich über Jahre hinweg langsam entwickelt. Hartnäckiger Husten ist ein typisches Symptom für die COPD und wird am Anfang oft mit Asthma oder einer Bronchitis verwechselt und nicht genügend ernst genommen.

Gut zu wissen:

Nicht immer ist Husten ein Symptom für eine Erkrankung, sondern ein wichtiger Schutz- und Abwehrreflex des Körpers.
Das gelegentliche Husten dient der Reinigung der Atemwege mit ihren Flimmerhärchen von Sekret, Staub und anderen Fremdkörpern. Auch wenn ein Fremdkörper in die Luftröhre gelangt, setzt sofort der Hustenreflex ein.

Tipp bei Husten:
Zitronen-Brustwickel beruhigt die Bronchien

Bei Husten oder Bronchitis unterstützend zur medikamentösen Therapie:
Eine Bio-Zitrone unter heißem Wasser in einer Schüssel aufschneiden und kräftig drücken, um die ätherischen Öle freizusetzen. Ein Baumwolltuch in der Flüssigkeit tränken, ausdrücken und noch feucht auf die Brust legen. Mit einem Handtuch, einer Wärmflasche und der Bettdecke abdecken.

Schutz vor Atemwegsinfekten mit Husten oder Bronchitis
  • Häufiges Händewaschen, besonders in der Erkältungs- und Grippezeit, senkt das Risiko einer Infektion der Atemwege mit Husten. Idealerweise sollte man die Hände etwa 30 Sekunden einseifen, auch zwischen den Fingern, gründlich mit Wasser abspülen und abtrocknen.
  • Grundsätzlich sollte man nicht in die Hand husten oder niesen, sondern in den Ärmel, um keine Keime auf den Händen weiterzutragen. Auf Händeschütteln besser verzichten.
  • Nicht rauchen, denn es belastet die Schleimhäute und die Bronchien. Der Raucherhusten, ggf. mit Auswurf, am Morgen ist ein Hinweis auf gereizte oder entzündete Schleimhäute und Bronchien. Bluthusten ist ein Symptom, das der Arzt abklären muss.